Sägeblätter made in Germany

 

Sägeblätter made in Germany

 

Was unterscheidet überhaupt Kreissägeblätter?

Der Preis ist doch das wesentliche, und die Qualität ist sowieso immer die gleiche?!.

Ist Ihnen schon mal aufgefallen das obwohl die Preise für Sägeblätter bei Discounter +Co niedrig sind,  die Tischler denen nicht die Buden einrennen?

Hier ein Erklärungsversuch:

Im Bild sehen Sie ein Kreissägeblatt aus dem Fachhandel die in Deutschland hergestellten Hartmetallplättchen (Schneidezähne) wurden am Umfang und an den Seiten geschliffen.

Der Vergleich dazu ein Billig Sägeblatt die Seiten der HM Plättchen sind nicht geschliffen, und wo die Hartmetall-Plättchen herkommen weiss kein Mensch.

 

Warum spielt die Herkunft des Hartmetalles eine Rolle?

Die tatsächliche Härte des Hartmetalles entscheidet über den Standweg des Kreissägeblattes, d.h. wie lange kann man ordentlich ohne Ausriss damit sägen.

Sehr billige Sägeblätter haben in der Regel ein eher weiches Hartmetall, da das härtere auch deutlich teurer ist. Ausserdem haben die Hartmetall-Plättchen keinen feinen Schliff sondern einen eher groben Schliff. Für den groben Schliff wird weniger Zeit benötigt.

 

 

 

Hier die unbearbeiteten Zahnflanken eines Billigsägblattes.

Sicher werden Hobbyhandwerker eher selten ihre Kreissägeblätter nachschärfen lassen, aber bei Zähnen die noch gar nicht geschliffen wurden lohnt es sich in der Regel auch nicht.

 

 

 

 

 

Sollten Sie vermehrt Sägearbeiten mit Kreissägeblättern vor sich haben, macht es sicher Sinn über den Einsatz von Qualitätssägeblätter nachzudenken.

Ein Hersteller von Qualitätssägeblätter  aus Deutschland ist z.B. die Firma Wesema aus dem Schwarzwald.

Hier auch eine Übersicht mit Preisen Hartmetall-Kreissägeblätter-für-Handkreissägen-mit-Preisen

https://www.wesema.de

Hersteller Kreissägeblätter

 

 

 

 

 

 

 

Wie kontrolliert man ein Kreissägeblatt? Hier Rundlaufprüfung und Spannungsprüfung im Video.